Selected Press
2011 Analia Saban, “Dig"
Galerie Praz-Delavallade
2011 Analia Saban, “Grayscale”
Thomas Solomon Gallery
2010 Analia Saban, “Information Leaks”
Josh Lilley Gallery
2009 Analia Saban, “Light Breaks Out of Prism”

Thomas Solomon Gallery
2009 Analia Saban, “Living Color”
Galerie Praz-Delavallade
2007 Analia Saban, "When Things Collapse"
Galerie Praz-Delavallade
2007 Analia Saban, "Wet Paintings in The Womb"
Galerie Spruth Magers

2005 Analia Saban, “Bit by Bit”
Kim Light Gallery / Lightbox

 


Press Release (English)
2007 Analia Saban, “Wet Paintings in the Womb” (March 28th - May 19th 2007)
Galerie Spruth Magers, Projekte, Munich, Germany

Monika Sprüth and Philomene Magers are pleased to present the first solo exhibition of the Los Angeles-based artist Analia Saban in Europe.

Being a student of conceptual artist John Baldessari, her method of working is, as she puts it herself, both artistic and scientific. She scrutinises the process of creating a picture, indeed she is looking for that very element which makes it a picture. In order to achieve this she breaks through the visual composition and explores the picture’s physical properties.

In her earlier works, for example, she reduced works by Kandinsky, Mirò, Matisse or De Kooning to individual strokes or dots, which she cut out, copied and re-arranged. Taking another work, she separated over a hundred canvases - landscapes, still lives and portraits – into individual threads, which she then wound together to form an enormous ball of art, “The Painting Ball”. Although the picture itself initially seems to disappear, this allows the more fundamental aspect, the prerequisite for a picture’s emergence, to come to the fore.

Analia Saban’s exhibition at Sprüth Magers Projekte, entitled “Wet Paintings in the Womb”, presents new works from 2006 and 2007.

She first paints canvases of various formats in oil before shrink-wrapping them. The paint is generously applied, sometimes boldly with broad brush strokes, predominantly however with separate thick streaks and blotches applied directly from the tube onto a white background. Some of the works have representational motifs, executed in a simple, child-like manner. An eyeball guides the visitors into the exhibition; a clock makes reference to the office situated in the foyer.The thickly applied paint forms a relief-like surface under the shrink-wrap, for instance in “Egg, 2006”; thick, shining hills rise up from under the plastic film. The paint, which is still wet, can be seen under this. The contours of the motifs become soft and tangible. Other works concentrate more on the structural aspect, in the tradition of Mondrian or Malevich. They experiment with the relationship between canvas and paint. The 2006 works “Green Line” or “Black Line” exemplify this; the paint runs seemingly incidentally over the canvas before moving over its edges and spreading out. Analia Saban succeeds in capturing this process of the movement of paint; the organic character of the liquid paint, however, is retained under the plastic packaging. The paint can still move when pressure is applied, which in turn changes the picture. As the artist herself explains, this exhibition incorporates a number of aspects. There is the visualisation of a process – both the process of creating a picture and the process of further developing representational motifs towards the abstract. With reference to the exhibition’s title, she is concerned with the relationship between the organic and the structural. The resulting picture - the wet paint changing its form - is as safe in its cold, hard shrink-wrap packaging as if it were in a womb, where life itself begins to evolve.

Analia Saban was born 1980 in Buenos Aires, Argentina. She made her Bachelor of Fine Arts at Loyola University New Orleans, followed by the Master of Fine Arts at University of California, Los Angeles,CA.


Press Release (Deutsch)
2007 Analia Saban, “Wet Paintings in the Womb” (March 28th - May 19th 2007)
Galerie Spruth Magers, Projekte, Munich, Germany

Monika Sprüth und Philomene Magers freuen sich die erste Einzelausstellung der in Los Angeles lebenden Künstlerin Analia Saban im europäischen Raum präsentieren zu können.

Die Herangehensweise der Schülerin des Konzeptkünstlers John Baldessari ist die einer Künstlerin, aber es ist auch eine wissenschaftliche, wie sie es selbst formuliert. Sie hinterfragt die Entstehung eines Bildes und sucht nach dem, was es zu einem Bild macht. Dazu durchbricht sie die bildnerische Komposition und erforscht die physische Beschaffenheit des Bildes.
So reduzierte sie beispielsweise in früheren Arbeiten Werke von Kandinsky, Mirò, Matisse oder De Kooning auf einzelne Striche und Punkte, die sie ausschnitt, übertrug und neu komponierte. Oder sie trennte über hundert Leinwandarbeiten, Landschaften, Stilleben oder Porträts in einzelne Fäden auf, die sie dann zu einem riesigen Knäuel Kunst, „The Painting Ball“ zusammenwickelte. Während im ersten Moment so das Bild an sich zu verschwinden scheint, tritt nun das Grundlegende, zur Bildentstehung Notwendige in den Vordergrund.

In ihrer Ausstellung bei Sprüth Magers Projekte zeigt Analia Saban neue Arbeiten aus den Jahren 2006 und 2007 unter dem Titel „Wet Paintings in the Womb“, übersetzt in etwa „Feuchte Bilder im Mutterleib“.
Verschiedenformatige Leinwände bemalt sie mit Ölfarbe und schweisst sie anschliessend in Vakuumverpackungen. Die Farbe ist großzügig aufgetragen, teils plakativ und mit breiten Pinselstrichen, meist aber in einzelnen dicken Streifen und Klecksen direkt aus der Tube auf den weissen Untergrund.
Ein Teil der Arbeiten zeigt gegenständliche Motive in einfacher, kindlich wirkender Ausführung. So leitet ein Augapfel den Besucher in die Ausstellung oder eine Uhr nimmt Bezug auf die Bürosituation im Eingangsbereich.
Hier bildet der dicke Farbauftrag, beispielsweise bei der Arbeit „Egg, 2006“ unter der Vakuumverpackung eine reliefartige Oberfläche; dicke glänzende Hügel erheben sich in der Folie, unter der die noch feuchte Farbe spürbar ist. Die Umrisse der Motive werden weich und greifbar.
Andere Arbeiten konzentrieren sich mehr auf das Strukturelle, knüpfen an Arbeiten von Mondrian oder Malevich an und sind Experimente zur Beziehung Leinwand und Farbe. So die Arbeiten „Green Line“ oder „Black Line“ von 2006, bei denen die Farbe die Leinwand nur wie beiläufig durchläuft, um dann über deren Grenzen hinauszutreten und sich auszudehnen. Analia Saban gelingt es diesen Prozess der sich bewegenden Farbe festzuhalten; doch unter der Plastikverpackung bleibt der organische Charakter der flüssigen Farbe erhalten, die Farbe kann sich je nach Druck weiterbewegen und das Bild verändert sich.
Wie die Künstlerin erklärt kommen in der Ausstellung verschiedene Aspekte zusammen, die ihr wichtig sind. Zum einen das Sichtbarmachen eines Prozesses; den der Entstehung eines Bildes, ebenso wie den der Weiterentwicklung von gegenständlichen Motiven hin zum Abstrakten. Bezugnehmend auf den Titel der Ausstellung geht es ihr um die Beziehung von Organischem und Strukturellem. Das entstehende Bild, die sich entfaltende feuchte Farbe ist in der kalten glatten Verpackung des Vakuums aufgehoben wie in einer Art Mutterleib, in dem etwas lebendiges heranwächst.

Analia Saban wurde 1980 in Buenos Aires, Argentinien, geboren.
Ihren Bachelor of Fine Arts machte sie an der Loyola University New Orleans, und erhielt anschliessend den Master of Fine Arts an der University of California, Los Angeles, Kalifornien.